18 herzzerreißende Tierschicksale mit glücklichem Ende

Mindestlohn, Ebola, VW-Skandal, Flüchtlingskrise und Klimakonferenz – 2015 war ganz schön was los. Aber statt dir jetzt noch einmal zu sagen, was du ohnehin auf Wikipedia nachlesen kannst, haben wir für dich einen Jahresrückblick mit „Awww“-Garantie! 

Hier also: Tierische Geschichten aus 2015, die glücklich ausgingen:

PLAY
Bild via Giphy

1. Tanzbärin Holly

Die Tanzbärin Holly lebte 15 Jahre bei einem Mann, der sie aushungerte, schlug und jeden Tag auf den Straßen von Neu Delhi zum Tanzen zwang. 

2015 wurde sie – gemeinsam mit 600 Artgenossen – gerettet und genießt nun endlich ein Leben in Freiheit. 

PLAY

2. Die vergessenen Zirkus-Löwen

Nachdem ein rumänischer Zoo wegen Nicht-Einhaltung der europäischen Standards für Wildtierhaltung geschlossen werden musste, blieben fünf Löwen einfach in ihren Käfigen zurück. 

Ende 2015 rettete der Verein vier Pfoten die Raubkatzen, die zum ersten Mal seit Jahren wieder echtes Gras unter ihren Pranken spüren können. 

3. Das Orang Utan Baby, das alle für tot hielten

Als man Gito fand, lag er zusammengerollt in einem Pappkarton, mit schuppiger Haut und glasigen Augen – alle hielten ihn für tot. Gott sei Dank ließen sie sich von ihrem ersten Eindruck nicht trügen: Gito lebte!

Nach einer intensiven medizinischen Betreuung und der Pflege durch liebende Menschen ist der Kleine inzwischen ein ganz normales Affenbaby. 

4. Die kleine Robbe, die von 30 Kühen gerettet wurde 

Keiner weiß genau, wie das Robben-Baby auf die Weide kam – sie war einfach plötzlich da. Entdeckt wurde sie nur, weil die ortsansässige Kuhherde ebenfalls nicht fassen konnte, was da plötzlich mitten unter ihnen im Matsch lag. 

Nach einem Aufenthalt in einer nahegelegenen Aufzuchtstation schwimmt sie nun wieder im Meer.

PLAY

5. Das Kälbchen, das lernte auf drei Beinen zu gehen 

Ein Fahrer fuhr das kleine Kalb an und ließ das Tier schwer verwundet zurück. Nachdem es von einem Passanten entdeckt und gerettet wurde, musste ihm eines seiner Beine amputiert werden. 

Doch davon ließ das tapfere Kalb sich nicht die Freude am Leben und Rumtollen nehmen:

6. Der Fisch, der durch Liebe geheilt wurde 

Auch Tiere, die nicht auf sich aufmerksam machen können, haben Liebe und Respekt verdient. 

Dieser kleine Fisch schwamm apathisch und deutlich mitgenommen in einem Tierladen, bis ein Besucher sich ein Herz nahm und ihn rettete. 

Mit guter Pflege und unbesiegbarem Willen überlebte der kleine Kerl nicht nur, sondern fand sogar zu seiner alten Schönheit zurück! 

7. Das Kätzchen mit den zu weichen Pfoten 

Peanut wurde mit einer Krankheit geboren, die es ihm unmöglich macht, seine Vorderpfoten zu belasten. 

Zum Glück gab es Menschen, die Peanut nicht länger leiden sehen konnten. Sie sammelten genug Spenden, um ihm eine OP zu ermöglichen. Dank der führt das Kätzchen nun ein ganz normales Leben auf Samtpfötchen. 

8. Die Entenfamilie, die mit Hilfe eines iPhones gerettet wurde

iPhones können ja so einiges, aber wusstest du auch, dass sie Tierleben retten können?

Als eine kleine Gruppe Entenküken sich in einem Abflussrohr verlaufen hatte, nutzten findige Polizisten einen Klingelton, der nach einer Entenmutter klang und lotsten die Kleinen so ins Freie. Das ist doch mal eine nützliche Anwendungsmöglichkeit! 

9. Zwanzig Jahre im Zirkus haben endlich ein Ende! 

Diese Nachricht ging um die ganze Welt: Auf einem peruanischen Truck lag ein Berglöwe in Ketten. Zwanzig Jahre lang fristete er ein freudloses Leben als Zirkustier, bis er in diesem Jahr endlich befreit wurde. 

10. Der kleine Elefant, der in einem Schlammloch feststeckte 

Seine verzweifelten Versuche, sich selbst aus seinem Schlamassel zu befreien, nützten nichts: Am Ende mussten mehrere Männer den kleinen Elefanten gemeinsam aus dem Schlammloch ziehen um sein Leben zu retten. Hoffentlich ist er im nächsten Jahr etwas vorsichtiger.

PLAY
Bild via Giphy

11. Eine Schildkröte lernt Fahren 

Als eine britische Familie ihre Schildkröte aus dem Winterschlaf holte, musste sie erschüttert feststellen, dass ihr die Beine abgenagt worden waren. Wie sollte sie sich so fortbewegen? 

Eine Lösung fand sich Gott sei Dank unkompliziert: Die alte Dame bekam einfach einen Satz Räder verpasst!

12. Der Polizeihund, der sein Herrchen vermisste

Eigentlich hatte er nur an einer Übung für Rettungseinsätze teilnehmen sollen, doch am Ende musste Thames sich eine Woche lang allein in Neuseelands Natur durchschlagen. 

Sein Herrchen gab jedoch nicht auf und suchte den jungen Schäferhund gemeinsam mit Freunden – bis sie einander endlich wieder hatten. 

13. Der Biggest Loser der Haustiere 

Diesen Titel verdient 2015 ein Beagle mit dem ironischen Namen „Grünkohl Chip“ (Kale Chip). Bei seiner Einlieferung in eine Tierklinik wog er satte 43 Kilo und konnte sich kaum noch auf den eigenen Beinen halten. 

Nach einer Diät und vielen Laufeinheiten ist der Beagle inzwischen wieder bei einem normalen Gewicht angekommen. Trotzdem sollte es allen Haustierhaltern eine Warnung sein: zu viele Leckerli sind definitiv keine gute Idee. 

14. Der Hund, der von einem Freund gerettet wurde 

In Chile versuchte im März ein Hund, einen Highway zu überqueren und wurde dabei von einem Auto angefahren. 

Zur Hilfe kam dem armen Kerl ein unerwarteter Retter: ein anderer Hund. Er packte ihn mit seinen Pfoten und zog ihn langsam von der Straße, bis Arbeiter auf die beiden aufmerksam wurden und helfen konnten.

15. Der adoptierte, kleine Boon 

Boons Mutter verstarb während seiner Geburt. In Zoos bedeutet das oft, dass die Jungtiere von Zoowärtern gerettet und aufgezogen werden müssen, bis sie wieder mit den anderen Tieren sozialisiert werden können. Doch Boon hatte Glück. 

Eine andere, hochschwangere Schimpansin namens Zombi hatte nicht nur seiner Mutter bei der schweren Geburt beigestanden, sondern adoptierte den Kleinen danach auch, als wäre er ihr eigenes Kind. Ein Verhalten, dass so noch nie in Gefangenschaft beobachtet wurde und ein wahrer Glücksfall für den kleinen Schimpansen. 

16. Die mutigste Hasen-Mama der Welt 

Als eine Hasendame zu ihrem Nest zurückkehrte, fand sie dort nicht ihre Jungen vor – sondern eine Schlange, die gerade dabei war, ihr letztes Jungtier anzugreifen. Doch die Hasen-Mama zögerte keine Sekunde: Todesmutig stürzte sie sich auf die Schlange und rettete so ihr wenigstens eines ihrer Kinder. Tapferes Häschen! 

17. Ein Schweinchen namens Lola 

Lola gehörte eigentlich zu einem Projekt, bei dem amerikanische Schüler lernen sollen, wie die Aufzucht von Farmtieren funktioniert. Monatelang kümmern die Kinder sich um ihre Tiere, bis diese auf dem Gelände der Schule geschlachtet werden. 

Dass Lola als Schnitzel enden sollte, konnte der 16-jährige Bruno sich beim besten Willen nicht vorstellen. Er rettete seine Freundin Lola aus dem Schulprojekt und ermöglichte ihr ein friedliches Leben auf einem nahgelegenen Hof. 

18. Eine Kuh darf ihr Kalb endlich wiedersehen

Das Band zwischen Mutter und Kind ist nicht nur bei Menschen stark, auch Tiere haben enge Beziehungen zu ihren Jungtieren. Das bewies auch eine Kuh, die nach ihrer Rettung durch Tierschützer nicht aufhörte, nach ihrem Kalb zu rufen. 

Ihre rührende Wiedervereinigung kannst du hier sehen:

Weitere tolle Geschichten über Tiere und ihre Abenteuer, findest du zum Beispiel auf TheDodo
Auf ein frohes, tierleid-ärmeres 2016!

PLAY
Bild via Giphy

Diese tierischen Glückpilze sollten alle sehen ... ALLE!

Teilen Teilen
Titelbild via Stocksnap

Dieser Artikel ist Teil unseres Ressorts Caring, in dem es um Dinge geht, die unsere Welt besser machen: Konsum, Umweltschutz, Gerechtigkeit, Gesellschaft. So wie in diesen Artikeln: